Corona-Lockdown? Wir dürfen weiterarbeiten!
Wir gehören zu den Unternehmen die weiter Kunden empfangen dürfen.
Sowohl im Vor-Ort-Service als auch im Ladengeschäft.
Beachten Sie bitte, das eine Terminbuchung notwendig ist.
Hier einen Termin buchen.

Drucker in Linux einrichten

Mit Hilfe von dieser Anleitung sind Sie in der Lage unter Linux (Xubuntu) einen Drucker zu installieren.

  1. Drucker werden auch unter Xubuntu mit Hilfe von dem Drucker-Dialog eingerichtet.
    Diesen Drucker-Dialog finden Sie in den Einstellungen, klicken Sie dazu im
    Startmenü auf "System" und wählen Sie "Drucker",
    oder Sie wählen "Einstellungen" und dann "Drucker".
  2. Der Drucker-Dialog zeigt Ihnen alle bereits installierten Drucker.
    Um einen neuen Drucker hinzuzufügen, klicken Sie auf "Hinzufügen".
  3. Im Dialog "Neuer Drucker" finden Sie alle angeschlossenen USB-Drucker
    und alle im selben Netzwerk vorhandenen Netzwerkdrucker.
    Achten Sie darauf das der gewünschte Drucker eingeschaltet ist!
  4. Wählen Sie den gewünschten Drucker aus, und klicken Sie dann auf "Vor".
  5. Linux wählt normalerweise automatisch den passenden Druckertreiber.
    Wenn Linux den passenen Druckertreiber nicht kennt, kann dieser über die PPD-Datei
    installiert werden. Lesen Sie dazu den unteren Abschnitt zu PPD-Dateien.
  6. Geben Sie im folgenden Fenster Ihrem neuen Drucker einen Namen,
    und Klicken Sie anschließend auf "Anwenden".
  7. Fertig! Auf Wunsch können Sie noch eine Testseite ausdrucken.

 

PPD-Dateien

PPD steht für "Postscript Printer Description". Jeder Drucker der Postscript unterstützt, kann
unter Linux verwendet werden. Die passende PPD-Datei für einen Drucker finden Sie im Internet.

  1. Gehen Sie auf die Webseite Ihres Drucker-Herstellers.
  2. Im Treiber-Downloadbereich für Ihren Drucker finden häufig die PPD-Datei als Download,
    in diesem Fall können Sie die nächsten Schritte überspringen.
  3. Falls der Hersteller keine PPD-Datei bereitstellt, können Sie auch die Postscript-Treiber
    für Microsoft Windows oder Mac auf Ihren PC herunterladen.
  4. Um die PPD-Datei aus den Windows- oder Mac-Druckertreiber zu extrahieren
    öffnen Sie die jeweilige Datei im Dateimanager Thunar. Wichtig ist, dass Sie die
    heruntergeladene Datei entpacken (Werkzeug: "Archivverwaltung"), dies
    funktioniert auch mit vielen EXE-Dateien für Windows.
  5. In dem Archiv suchen Sie die PPD-Dateien. Häufig befinden sich diese in
    einem Ordner der "PS" benannt wurde. "PS" steht dabei für Postscript.
  6. Entpacken Sie die PPD-Datei in ein Verzeichnis das Sie leicht wiederfinden.

Wählen Sie anschließend im Drucker-Dialog diese entpackte PPD-Datei
um Ihren Druckertreiber zu installieren.

 

Standard-Drucker einrichten

Um den Standarddrucker festzulegen, gehen Sie in den Drucker-Dialog.
Dort werden alle installierten Drucker angezeigt. Wählen Sie den Drucker,
den Sie als Standarddrucker festlegen wollen, mit der rechten Maustaste aus.
Anschließend wählen Sie im Kontext-Menü "Als Standard setzen" aus.
Der gewählte Drucker ist nun der Standarddrucker für alle Linux-Anwendungen.

 

Vermeiden Sie Wartezeiten!
Buchen Sie jetzt ihren Termin!

Bewerten Sie
uns bei Google

Spiel aus dem Windows-Store noch mal starten

Gibt es eine Möglichkeit Spiele, die ich aus dem Windows-Store heruntergeladen haben, von Vorne zu beginnen, ohne sie re-installieren zu müssen?

heise+ | Lizenzen: Das richtige Windows 10 zu Testzwecken

Eine Windows-Installation nur zum Ausprobieren? Rein ­technisch kein Problem, doch welche ­Lizenz ist dafür am günstigsten? Wir haben da ein paar Tipps für Sie.

Bug in Windows 10: Pfadangabe kann Bluescreen verursachen

Eine bestimmte Pfadangabe etwa in der Adressleiste eines Browsers erzeugt unter Win 10 einen Bluescreen. Updates fehlen noch. Windows 7 scheint nicht betroffen.

Windows 10: Bislang ungepatchte Schwachstelle soll NTFS-Dateisystem beschädigen

Der Entdecker des Bugs warnt vor gefährlichen Angriffsmöglichkeiten. Unsere Einschätzung nach kurzem Test: Es besteht Anlass zur Vorsicht, aber nicht zur Panik.

heise+ | Windows 10: Mit Bordmitteln und externen Tools Fehler finden

Mit Bordmitteln und externen Tools werten Sie Systeminfos aus und können so Windows-Probleme finden. Auch langfristige Analysen sind mit den Werkzeugen möglich.