Ratgeber Tintenstrahldrucker

Funktionsweise

Bei Tintenstrahldrucker wird eine flüssige Tinte durch den Druckkopf auf das Papier aufgetragen. Das Papier saugt die Tinte auf, dadurch ist der Druck fixiert.

Vorteile gegenüber dem Laserdrucker:

  • Der Druck mit Pigmenttinte ist abriebfest und lichtbeständig.
  • Es kann Fotopapier für hochwertigen Fotodruck verwendet werden.
  • Es können Aufkleber, CD's und ähnliches bedruckt werden.

Probleme des Tintenstrahl-Druckers:

  • Wenn der Drucker ungenutzt mehrere Wochen steht und nicht korrekt ausgeschaltet wurde, trocknet der Druckkopf häufig ein. Schalten Sie den Drucker immer über die Ein/Aus-Taste des Drucker aus, dabei wird der Druckkopf in eine sichere Parkposition gebracht, in der der Druckkopf nicht austrocken sollte.
  • Bei jedem Einschalten wird der Druckkopf gereinigt, dies verbraucht Tinte.
    Schalten Sie den Drucker nur ein, wenn Sie Ihn brauchen.
  • Tintenstrahldrucker drucken Zeile für Zeile, daher ist der Druck langsamer als bei einem Laserdrucker.
  • Nach dem Druck besteht in den ersten Sekunden das Risiko, dass die Farbe auf dem Papier verwischt oder verläuft, lassen Sie die Seite ein paar Sekunden trocknen.
  • Bei Recycling-Papier ist der Druck unsauber, weil die Tinte entlang der Papierfasern ausfranst.

Verbrauchsmaterialen und Kosten

Hinweis zur Angabe der Laufleistung von Tinte

  • Beachten Sie, das die Laufleistung von Tinte immer auf Basis des ISO-Standards 24711 angeben wird. Diese ISO-Seite ist mit 5% bedruckt, was einem normalen Dokument entspricht. Wenn Sie jedoch zum Beispiel ein Foto in DIN-A4 drucken, drucken Sie dieses mit 100% Deckung.
  • Die Druckfarbe wird durch die Mischung der Tinten (Cyan, Magenta, Gelb) erzeugt. Sie brauchen dadurch immer alle drei Farben.

DruckkopfpatroneDrucker mit Druckkopf-Patronen

Diese Drucker sind in der Regel die günstigsten am Markt. Die Druckkopf-Patronen sind jedoch technisch aufwendig und dadurch im Verhältnis teuer. Der Vorteil: Falls ein Druckkopf eingetrocknet ist, tauschen Sie einfach die Patrone.
Die Drucker nutzen eine Tri-Color-Patrone für den Farbdruck. Auch wenn nur eine der Farben ausgebraucht ist, müssen Sie die komplette Tri-Color-Patrone tauschen. Der Drucker ist ansonsten praktisch wartungsfrei.

Fazit: Drucker mit Druckkopf-Patronen sind für Kunden geeignet, die unregelmäßig und wenig drucken.
 

Drucker mit Einzeltinten

TintenpatronenBei diesen Modellen ist der Druckkopf fest verbaut und Sie tauschen immer nur die Tintenbehälter. Die Patronen sind dadurch günstiger und Sie können jede Farbe einzeln wechseln. Der Austausch des Druckkopfs ist aufgrund der Kosten in der Regel teurer als ein neuen Drucker zu kaufen.

Fazit: Kunden, die wöchentlich 1 bis 10 Seiten drucken, sollten diese Drucker nutzen.
 

Drucker mit Tintentank

TintenflaschenBei Tinten-Tank-Modellen füllen Sie flüssige Tinte in die Tanks des Druckers. Die Tinte gibt es in Flaschen sehr günstig zu kaufen. Die Kosten pro Seite sind dadurch extrem günstig, häufig sogar günstiger als bei einem Laser-Drucker.

Fazit: Diese Drucker lohnen sich, wenn Sie jeden Monat mehr als 50 Seiten drucken.
 

Drucker mit Tinten-Abo als günstige Alternative

HP und Epson bieten Tinten-Abo's an. Der Hersteller schickt Ihnen einfach per Post die passenden Tintenpatronen für Ihren Drucker bei Bedarf zu. Der Drucker muss dazu mit dem Internet verbunden sein.

Sie haben die Auswahl zwischen verschiedenen Paketen. Sie zahlen dabei pro Seite, es ist also egal ob Sie Dokumente mit 5% Deckung drucken oder DIN-A4-Fotos mit 100% Deckung. Bei jedem Paket kostet eine Seite maximal 0,10 Euro.

HP Instant Ink (15-700 Seiten pro Monat)

Epson Readprint Flex (30-500 Seiten pro Monat)
 

Hinweis zu Fotodruck

Der Preis für ein 9x13cm Foto auf Standard-Papier liegt bei etwa 1 Euro. Mit Fotopapier bei ca. 1,20 Euro. Foto-Services wie CeWe (DM-Drogeriemarkt, Müller, Edeka) liefern häufig eine bessere Qualität und sind günstiger.


 

Buchen Sie jetzt ihren persönlichen Termin um Wartezeiten zu vermeiden
Termin buchen