Corona-Lockdown? Wir dürfen weiterarbeiten!
Wir gehören zu den Unternehmen die weiter Kunden empfangen dürfen.
Sowohl im Vor-Ort-Service als auch im Ladengeschäft.
Beachten Sie bitte, das eine Terminbuchung notwendig ist.
Hier einen Termin buchen.

Virenscanner die wir für die Entfernung von Viren einsetzen.

Hier eine Auswahl der Virenscanner
die wir zur Kontrolle einsetzen:

  • ESET
  • Kaspersky
  • Symantec Norton
  • Dr. Web
  • F-Secure
  • Avira
  • Bitdefender
  • MalwareBytes
  • HiJack This
  • Sophos

Aktuelle Viren-Alarme

Troj/Agent-BGIX
Troj/Agent-BGIW
Troj/Agent-BGIV
Troj/TeslaA-MM
Troj/TeslaA-ML
Troj/TeslaA-MJ
Troj/TeslaA-MI
Troj/TeslaA-MH
Troj/Remcos-WE
Troj/PSDrop-BY

Informationen zu den Computer Malware-Typen

Computer Viren

Als Virus werden Computerprogramme bezeichnet, die sich in Ihrem Computer einschleusen. Die Viren können das Verhalten Ihres Computers beeinflussen.

Computer Würmer

Während Viren sich nur verbreiten indem der Nutzer diese unbewusst weiter gibt, versuchen Würmer sich selbst weiter zu verbreiten. Die Würmer nutzen dazu häufig bekannte Sicherheitslücken von Betriebssystemen, Internetbrowsern und Mail-Programme. Deswegen sollten Sie Ihre Software immer auf dem aktuellsten Stand halten.

Computer Trojaner

Abgeleitet von dem Trojanischen Pferd wurden diese Programme entwickelt. Trojaner sind Programme, die unerwünschte geheime Funktionen enthalten, die verschiedenste Aufgaben für Hacker erfüllen sollen. Häufig agieren Trojaner im Hintergrund, um möglichst lange unerkannt zu bleiben. Die Trojaner kann man in zwei wesendliche Untergruppen aufteilen: Bots und Spyware

Bots

Bots arbeiten immer im Hintergrund und werden von einem Angreifer gesteuert. Der Angreifen nutzt den Bot, um von Ihrem Computer aus Dritte anzugreifen. Für das Opfer scheinen Sie der Angreifer zu sein, das führt dazu das auch die Polzei bei Ihnen klingeln könnte.

Spyware

Auch Spyware bleibt meist im Hintergrund. Die Aufgaben von Spyware sind vielfältig. Spyware, die Unternehmen darüber Informiert was Sie interessiert um Ihnen personalisierte Werbung zuzusenden ist schon fast harmlos gegenüber Spyware die Ihre Bankdaten mitlesen.

Rootkits

Viren und Trojaner können von vielen Anti-Viren-Lösungen erkannt und beseitigt werden. Um dies zu verhindern nutzen einige Viren und Trojaner sogenannte Root-Kit-Funktionen. Meist installieren die Viren kleinen versteckten Treiber, der die Prozesse und Dateien des Virus auf dem Computer verstecken. Dadurch können viele lokal installierte Virenscanner die Viren nicht mehr entdecken. Naturgemäß sind wahrscheinlich sehr viele Root-Kits unbekannt, so dass Sie nie sicher sein können, keine Viren zu haben.

Phishing

Ja, Phishing ist von dem fischen abgeleitet. Meist erhalten die Opfer eine angebliche EMail Ihrer Bank. Die EMail kann durchaus echt aussehen. In der EMail werden Sie aufgefordert eine Webseite Ihrer Bank zu besuchen. Die Webseite ist jedoch nicht von Ihrer Bank. Auf der Webseite werden Sie dann zumeist nach Ihrer Bank-Pin und einer oder mehreren TAN-Nummern gefragt. Auch diese Webseite sieht echts aus. Die Phisher leben davon, dass es genug Menschen gibt, die ohne darüber nachzudenken und kritisch diese Aufforderung zu prüfen, Ihre persönlichen und geheimen Daten verraten.
Die Banken haben klargestellt: Keine seriöse Bank versendet an Ihre Kunden EMails mit der Bitte, persönliche Daten irgendwo einzugeben.
Wenn Sie Online-Banking nutzen, sollten Sie daher immer selbst die genaue offizielle Adresse Ihrer Bank in der Adresszeile des Internetbrowsers eingeben. Nutzen Sie keine Suchmaschine!

Scareware

Sie surfen im Internet. Plötzlich erscheint eine Meldung das eine Bedrohung auf Ihrem Computer gefunden wurde, oder dass Sie nun Ihren Computer kostenlos auf Viren überprüfen können. Wenn Sie diese "Werbung" anklicken, installiert sich eine sogenannte Scareware. Die Scareware wird garantiert irgendwelche Bedrohungen finden. Um diese Bedrohungen dann zu beseitigen, sollen Sie die Software kaufen. Meistens für ca. 30€. Teilweise ist die Scareware zu programmiert, dass wenn Sie nicht zahlen, Ihr Computer mit Viren infiziert wird, oder dass Ihre eigenen Dateien und Bilder verschlüsselt werden. Die Autoren wollen Sie damit zur Zahlung erpressen, denn Ihre Urlaubsbilder sind mehr Wert als die 30€. Klicken Sie daher nie auf vermeintliche Virenmeldungen oder kostenlose Angebote wenn Sie die Meldungsfenster nicht kennen, oder das Angebot nicht angefordert haben.

Vermeiden Sie Wartezeiten!
Buchen Sie jetzt ihren Termin!

Bewerten Sie
uns bei Google

Bug in Windows 10: Pfadangabe kann Bluescreen verursachen

Eine bestimmte Pfadangabe etwa in der Adressleiste eines Browsers erzeugt unter Win 10 einen Bluescreen. Updates fehlen noch. Windows 7 scheint nicht betroffen.

Windows 10: Bislang ungepatchte Schwachstelle soll NTFS-Dateisystem beschädigen

Der Entdecker des Bugs warnt vor gefährlichen Angriffsmöglichkeiten. Unsere Einschätzung nach kurzem Test: Es besteht Anlass zur Vorsicht, aber nicht zur Panik.

heise+ | Windows 10: Mit Bordmitteln und externen Tools Fehler finden

Mit Bordmitteln und externen Tools werten Sie Systeminfos aus und können so Windows-Probleme finden. Auch langfristige Analysen sind mit den Werkzeugen möglich.

lsass-Absturzfehler in Windows 10 20H2 behoben

Microsoft hat einen kritischen Absturzfehler im Local Security Authority Subsystem Service von Windows 10 20H2 behoben und eine Upgrade-Sperre entfernt.

heise+ | heise+ Update vom 8. Januar 2021: Lesetipps zum Wochenende

Der wöchentliche Newsletter von heise+: Diesmal mit den Technik-Trends 2021, Jobperspektiven, einem universesllen Windows-Reparatur-Stick und sicherem NAS.